Rieter

Ein weltweit führender Anbieter von Textilmaschinen und -komponenten für die Kurzstapelfaser-Spinnerei

Ein weltweit führender Anbieter von Textilmaschinen und -komponenten für die Kurzstapelfaser-Spinnerei

Der globale Anbieter von Komponenten für alle Spinnerei-Prozesse

Yarns that follow fashion

Rieter bietet attraktive Positionen rund um den Globus an

Drucken

Verhaltenskodex

Vorwort

Warum hat RIETER ein Reglement über das Verhalten in Geschäftsbeziehungen?

RIETER folgt dem Prinzip eines guten bürgerschaftlichen Engagements und seinen seinen guten Ruf und seine Integrität als wichtige Wettbewerbsvorteile.

Als weltweites Unternehmen befolgt RIETER die Gesetze und Bestimmungen aller Länder in denen es operiert. Seine Geschäftsbeziehungen mit allen seinen Partnern basiert RIETER auf den Grundsätzen von Ehrlichkeit und Vertrauen. Dies erfordert eine Reihe gemeinsam abgestimmter ethischer Grundsätze und Verhaltensrichtlinien.

Das RIETER Reglement über das Verhalten in Geschäftsbeziehungen („der Kodex“) stellt die Mindestverhaltensanforderungen dar. Dort, wo lokale Gesetze höhere Anforderungen stellen als der Kodex, haben diese Gesetze Vorrang.

Das Verhalten und Handeln aller Geschäftseinheiten und Mitarbeiter von RIETER müssen im Einklang mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, den Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation und den OECD Leitsätzen für multinationale Unternehmen stehen.

Der Kodex kann persönliches Verantwortungsbewusstsein und gesunden Menschenverstand nicht ersetzen. Wenn sich ein Mitarbeiter mit einem Problem konfrontiert sieht, auf das der Kodex nicht ausdrücklich eingeht, ist ihm dringend empfohlen zu überprüfen, ob sein Handeln rechtmässig ist, RIETERS guten Ruf nicht beschädigt, und nicht zu Peinlichkeiten für sein Team oder seine Familie führt.

Auf wen findet der Kodex Anwendung?
Der Kodex findet auf die Mitarbeiter aller Unternehmen Anwendung, die unter der Leitung und Kontrolle von RIETER stehen. Er ist ein fester Bestandteil des Arbeitsvertrages und muss jedem neuen Mitarbeiter bei seinem Arbeitsantritt ausgehändigt werden. Gegen Mitarbeiter, die gegen den Kodex verstossen, werden entsprechend der lokalen Unternehmensregeln Disziplinarmassnahmen bis hin zur Kündigung ergriffen. Sofern ein Verstoss gegen den Kodex zugleich einen Gesetzesverstoss darstellt, kann dieser auch strafrechtlich verfolgt werden.

Leitende Angestellte und Vorgesetzte müssen bei der Befolgung der im Kodex festgelegten Grundsätze als Vorbilder für die ihnen unterstellten Mitarbeiter handeln. Sie sind zudem verpflichtet, die ihnen unterstellten Mitarbeiter hinsichtlich der Befolgung des Kodex zu informieren, zu ermutigen und zu überwachen.

Berater, Handelsvertreter und Unterauftragnehmer müssen darin bestärkt werden, die vom Kodex vorgegebenen ethischen Anforderungen und Verhaltensweisen zu befolgen, wenn sie mit RIETER in Geschäftsbeziehungen stehen. RIETER ist bestrebt nur mit solchen Drittparteien in Geschäftsbeziehungen zu treten, die Bestimmungen einführen, die mit dem Kodex in Einklang stehen.

Handelsvertreter sind verpflichtet den Kodex zu befolgen, wenn sie im Namen von RIETER auftreten oder ihr Verhalten einen direkten Einfluss auf RIETERS Ruf haben könnte.

Anfragen und Meldung von Verstössen gegen den Kodex
Wenn ein Mitarbeiter unklar über das richtige Verhalten ist, hat er sich mit seinem Vorgesetzten zu beraten oder eine Anfrage an den Rechtsdienst zu stellen.

RIETER ermutigt seine Mitarbeiter, Verstösse gegen den Kodex zu melden. Sie sollten Verstösse zunächst ihren Vorgesetzten mitteilen. Wenn es einem Mitarbeiter unbehaglich ist, ihren Vorgesetzten darauf anzusprechen, besteht eine mögliche Alternative darin, sich unter der E-Mail-Adresse whistleblowing@rieter.com an den Vorsitzenden des Audit-Komitees zu wenden.

Es liegt in RIETERS eigenen Interesse, dass seine Mitarbeite Verstösse gegen den Kodex melden. Aus diesem Grund wird RIETER keine Benachteiligungen von Mitarbeitern erlauben, die Fragen in Bezug auf den Kodex stellen oder Verstösse melden, unabhängig davon, ob sich die Behauptungen im Nachhinein als zutreffen herausstellen, oder nicht.


1. Geschäftsethik

Alle RIETER Mitarbeiter müssen Handlungen vermeiden, die geeignet sind, das Vertrauen unserer Geschäftspartner und der Öffentlichkeit in RIETER zu beschädigen. Verboten sind ist insbesondere korruptes oder unmoralisches Verhalten.

Bestechung
Kein RIETER Mitarbeiter oder Vertreter darf einem Regierungsbeamten oder einem Vertreter von RIETERS Kunden oder Lieferanten im Gegenzug für einen nicht ordnungsgemässen Vorteil etwas von Wert anzubieten, zu versprechen oder zu geben. Dies gilt auch für die Vornahme von amtlichen Routinehandlungen oder Handlungen auf die ein Anspruch besteht. RIETER Mitarbeiter, die zur Bestechung aufgefordert oder denen eine Bestechung angeboten wird, müssen ihren Vorgesetzen umgehend darüber informieren.

RIETER Mitarbeiter dürfen von Lieferanten, Kunden und anderen Geschäftspartnern keine Geschenke oder andere Vorteile annehmen, oder sie ihnen anbieten. Dinge von geringem Wert (weniger als CHF 150,00 oder dem kaufkraftbereinigten Gegenwert in lokaler Währung, sofern die lokalen Gesetze keine strengeren Anforderungen stellen), sowie Einladungen zu allgemein üblichen Geschäftsanlässen sind hiervon ausgenommen. Die Teilnahme an Geschäftsanlässen, die länger als einen Tag dauern müssen vorab von dem Vorgesetzten des Mitarbeiters genehmigt werden. Geldgeschenke und andere Zahlungsmittel, illegale und unmoralische Zuwendungen, sowie Zuwendungen, die in Erwartung einer Gegenleistung gemacht werden, sind unabhängig von ihrem Wert in jedem Fall unzulässig.

Interessenkonflikte
RIETER Mitarbeiter müssen in allen Geschäftslagen stets im besten Interesse von RIETER handeln. Mitarbeiter müssen Situationen vermeiden, in denen ihre persönlichen Interessen im Widerspruch zu den Interessen RIETERS stehen.

RIETER Mitarbeiter die Beteiligungen an Unternehmen halten, mit denen RIETER in Geschäftsverbindung steht, müssen diese Kapitalbeteiligungen und anderen Geschäftsinteressen offenlegen. Alle Kapitalbeteiligungen, mit der Ausnahme von Anteilen an börsennotierten Unternehmen, müssen gegenüber dem Vorgesetzten des Mitarbeiters und dem Konzernsekretär offengelegt werden. Anderen Geschäftsinteressen, die offengelegt werden müssen, sind beispielsweise Ernennungen zur Aufsichtsräten und Beratungsgremien und Beratungsverträge. Diese Pflicht zur Offenlegung umfasst auch nahestehende Familienangehörige wie Ehegatten, Eltern, Kinder, Geschwister, sowie deren Ehegatten.

Alle RIETER Mitarbeiter sind verpflichtet, die gesetzlichen Bestimmungen über Insiderhandel einzuhalten, wenn sie mit RIETER-Aktien handeln.

Wettbewerb
RIETER handelt in Übereinstimmung mit dem Wettbewerbsrecht aller Länder in denen es tätig ist, und vermeidet jegliche Handlungen, die geeignet sind den Wettbewerb beschränken. Insbesondere werden RIETER Geschäftseinheiten,

  • keine Preisabsprachen oder Absprachen über andere Geschäftsbedingungen mit Wettbewerbern treffen,
  • keine Marktaufteilungen mit Wettbewerbern durchführen,
  • Geschäftsbedingungen verwenden, die die Unabhängigkeit ihrer Kunden sicherstellt.

Gewerbliche Schutzrechte  und Geschäftsgeheimnisse
RIETER verpflichtet sich, seine eigenen Geschäftsgeheimnisse zu bewahren und die gewerblichen Schutzrechte und Geschäftsgeheimnisse seiner Geschäftspartner und Dritter zu beachten.

Ohne die ausdrückliche Erlaubnis des Eigentümers dürfen RIETER Mitarbeiter die urheberrechtlich geschützten Werke oder Marken Dritter nicht verwenden.

RIETER Mitarbeiter müssen geschützte Informationen von RIETER vertraulich behandeln. Geschützte Informationen  sind u.a. Geschäftsgeheimnisse, Knowhow, Geschäftsideen, und Prozesse. RIETER Mitarbeiter dürfen geschützte Informationen nur nach der vorherigen Zustimmung des Rechtsdienstes und ihres Vorgesetzten an Dritte mitteilen.


2. Sozialverantwortliche Arbeitsbedingungen

RIETER respektiert die Menschenrechte seiner Mitarbeiter und bietet Ihnen einen professionellen, sicheren und gefahrenfreien Arbeitsplatz. In seiner weltweiten Organisation folgt RIETER den folgenden Prinzipien:

  • Kinderarbeit
    RIETER verwendet in keinem seiner Unternehmen Kinderarbeit und beachtet das von den lokalen Gesetzen vorgeschriebene Mindestarbeitsalter.
  • Zwangsarbeit und Arbeitszeiten
    RIETER lehnt jede Form von Zwangsarbeit ab. Jede Art von körperlich missbräuchlichen Disziplinarmassnahmen wird ebenfalls nicht toleriert. Arbeitszeiten entsprechen stets der anwendbaren  nationalen Gesetzgebung.
  • Belästigung und Diskriminierung
    RIETER duldet keine Form von Belästigung oder Diskriminierung aufgrund von Rasse, Geschlecht, Religion oder Mitgliedschaft in Gewerkschaften oder politischen Parteien, Alter, Familienstand, Schwangerschaft, Abstammung oder sozialer Herkunft, Behinderung oder sexueller Orientierung. Mitarbeiter müssen aufgrund ihrer beruflichen Fähigkeiten beurteilt werden, und nicht aufgrund persönlicher Eigenschaften, Umstände oder Überzeugungen.
  • Vereinigungsfreiheit
    RIETER erkennt das Recht seiner Mitarbeiter an im Rahmen der lokalen Gesetze Gewerkschaften beizutreten, Vertretungen zu ernennen und an Kollektivverhandlungen teilzunehmen.
  • Entlohnung
    RIETER zahlt seinen Mitarbeitenden angemessene Löhne  und Leistungen, die den gesetzlichen Vorschriften entsprechen.
  • Gesundheit und Sicherheit
    Die Gesundheit und Sicherheit seiner Mitarbeiter haben für RIETER höchste Wichtigkeit. RIETER Geschäftseinheiten verfolgen einen umfassenden Ansatz im Gesundheits- und Sicherheitsmanagement um in diesem Bereich ständig Verbesserungen zu erzielen.


3. Umweltverantwortung und Produktsicherheit

RIETER fühlt sich dem Erhalt unserer natürlichen Ressourcen verpflichtet und zeigt dies in der Wahl seiner Rohstoffe, der Optimierung des Material- und Energieverbrauchs, und der systematischen Einbeziehung von Umweltgesichtspunkten in Forschung und Entwicklung, Herstellung, Nutzung und Entsorgung. Alle RIETER Geschäftseinheiten erfüllen die gesetzlichen Vorschriften zum Umweltschutz.

Um seine Umweltziele zu erfüllen, arbeitet RIETER eng mit seinen Lieferanten und Kunden zusammen, und berät und unterstützt sie in ihren Bemühungen, so dass alle ihren Beitrag leisten können, den Umwelteinfluss von RIETERS Produkten über ihre gesamte Lebensdauer zu minimieren.

Die Sicherheit der RIETER Produkte für Kunden uns ihr Betriebs- und Wartungspersonal in allen Phasen des Produktlebenszyklus sind für RIETER von grosser Bedeutung. RIETER und seine Geschäftspartner arbeiten eng zusammen, um in diesem Bereich ständig Verbesserungen zu erzielen.


Winterthur, gültig ab dem 01. Januar 2015

Rieter Holding AG
 
Norbert Klapper
Chief Executive Officer
Thomas Anwander
Group Secretary and General Counsel

 Verhaltenskodex (Deutsch/PDF/781 KB)

Kontakt Investor Relations

Joris Gröflin
Rieter Holding AG
Postfach
CH-8406 Winterthur
T +41 52 208 70 15
F +41 52 208 70 60
 investor@rieter.com