Recycling-Spinnsystem

Garne aus Altkleidern spinnen
  1. Geschlossener Kreislauf in der Textilproduktion
  2. Spinnen von Ring- und Rotorgarnen
  3. Neue Massstäbe beim Spinnen von Post-Consumer-Abfallmaterial

Der Klimawandel und die Zerstörung der Umwelt gehören zu den grössten Herausforderungen unserer Zeit. Da derzeit kaum 1% der Kleidung recycelt wird und weltweit drei Viertel der Textilien auf Deponien landen, ist die Textilindustrie stark darum bemüht, Möglichkeiten für die nachhaltigere Gestaltung von Produktionsmustern zu erkunden und stärker auf den gesamten Lebenszyklus von Kleidung zu schauen. Rieter setzt sich für solche nachhaltigen Ansätze ein und bringt dabei seine gesamte technologische Kompetenz zum Einsatz, um dem Kunden sowohl für Ring- als auch für Rotorspinnmaschinen ein vollständiges Recycling-Spinnsystem anzubieten, mit dessen Hilfe Fasern aus Altkleidern und Abgängen zu Garnen gesponnen werden können.

Recycling im Textilbereich

Eines der Ziele der Textilbranche besteht darin, einen „geschlossenen Kreislauf“ zu schaffen: Damit ist der Recyclingprozess und die Wiederverwendung von Produkten ohne Materialverlust gemeint – oder anders gesagt: Ziel ist es, weniger Rohstoffe zu verwenden und Abgang davor zu bewahren, auf der Müllkippe zu landen.

Dafür müsste man allerdings eines der drängendsten Probleme in diesem Bereich lösen: das Recycling von Pre-Consumer- und Post-Consumer-Waren. Bis vor kurzem noch wurde recycelte Kleidung in erster Linie in Produkten mit geringerem Wert wiederverwertet. Rieters technologisches Know-how macht es möglich, Garne von ausreichend hoher Qualität für Webstoffe und Strickwaren herzustellen, womit endlich die Möglichkeit eröffnet wird, Pre-Consumer- und Post-Consumer-Waren zu ähnlichen Produkten wie die Ausgangswaren zu recyceln.

  • Zunehmende Bedeutung von Recycling im Stapelfaser-Spinnprozess

    Rieter setzt sich für das Schliessen des textilen Kreislaufs ein. Schauen Sie sich die Ergebnisse unserer neuesten Studie darüber an, wie auf Ihrer Rieter-Anlage nicht nur Rotor-, sondern auch Ringgarn mit einem erheblichen Anteil an Post-Consumer-Material gesponnen werden kann.

    Mehr Info

Rotor-Recyclingsystem von Rieter

Rieter hat die Rotorspinntechnologie weiter optimiert. Diese ist von ihrem Wesen her gut für Anwendungen geeignet, in denen Materialien mit kurzen Fasern zum Einsatz kommen. Spezielle geometrische Anordnungen und Optionen ermöglichen es, das System auf ideale Weise anzupassen. Die vollautomatische Maschine verbindet potenziell hohe Garnfestigkeit mit der Fähigkeit, bei hervorragender Ansetzqualität mit vielen Garnbrüchen zurechtzukommen. 

Folglich ermöglicht die Rotorspinnmaschine im Recyclingsystem von Rieter z. B. das Spinnen von Garnen mit Feinheiten von bis zu Ne 20 bei einer Mischung aus 75% Post-Consumer-Material und 25% unbearbeiteter Baumwolle oder bis zu Ne 30 bei einer Mischung aus 87,5% Pre-Consumer-Material und Polyester.

Ring-Recyclingsystem von Rieter

Recycelte Garne werden derzeit selten mit Ringspinnmaschinen hergestellt. Rieter bietet ein Komplettsystem an, das dazu ausgelegt ist, Kurzfasern bestmöglich zu verarbeiten. Trotz der sehr kurzen Fasern, die beim Recycling von Post-Consumer-Material gewonnen werden, lassen sich die daraus hergestellten Garne für Web- und Strickware nutzen. Mit dem Recyclingsystem von Rieter können beispielsweise Mischungen aus 60% Post-Consumer-Material und 40% unbearbeiteter Baumwolle zu Ringgarnen mit Feinheiten von bis zu Ne 20 oder Mischungen aus 60% Pre-Consumer-Material und 40% Polyester zu Ringgarnen mit Feinheiten von bis zu Ne 30 gesponnen werden.

Ein Beispiel für das Recycling von Kleidung

Durch die guten Pillingeigenschaften der mit dem Recyclingsystem von Rieter hergestellten Garne können diese – von der Socke bis zum Pullover – für zahlreiche unterschiedliche Anwendungen genutzt werden. Auch Chinohosen und Arbeitskleidung lassen sich aus recycelten Materialien herstellen. Solche Chinohosen werden in der Regel aus einer Mischung aus recycelter und unbearbeiteter Baumwolle gemacht.

Recycling-Prozess

  1. Ein aussortiertes T-Shirt
  2. wird in Fasern zerlegt,
  3. die zu hochwertigem Garn recycelt werden,
  4. aus dem eine Chinohose hergestellt wird.

Rieter Recycling-Klassifizierung

Um Spinnereien ein Hilfsmittel zur Verarbeitung von Recyclingfasern an die Hand zu geben, hat Rieter ein Recycling-Klassifizierungssystem für typische Rohstoffqualitätsstufen eingeführt, die auf dem Markt verfügbar sind. Die Einstufung nach dem Rieter Recycling-Klassifizierungssystem erleichtert es Spinnereien einzuschätzen, welche Produktionsziele je nach Material realistisch sind und welche nicht. Kurzfaseranteil, mittlere Faserlänge und 5% Langfasern stellen nach dem Reissvorgang wichtige Parameter dar, da diese festlegen, welchem nachfolgenden Spinnprozess (Ring oder Rotor) diese zugeführt werden können und welche Qualität (Gleichmässigkeit) und welcher maximale Feinheitsgrad (Garnfeinheit) im Spinnprozess erreichbar sind. 

KlassifizierungKurzfaseranteilMittlere FASERLÄNGE5% Langfasern 
Sehr gut45%17 mm31 mm
Gut55%14 mm29 mm
Mittel60%13 mm28 mm
Schlecht78%10 mm22 mm
Baumwolle (Referenz)24%21 mm34 mm

 

Der System Partner

Ein komplettes Rieter-System baut auf Rieters Know-how vom gesamten Spinnprozess auf: von der Verarbeitung des Rohstoffs bis zum Garn. Fachleute für eine breite Palette an Dienstleistungen. Mit ESSENTIAL – Rieter Digital Spinning Suite – wird die gesamte Spinnerei vernetzt und von einer Plattform aus gesteuert. Dies gewährleistet hohe Qualität und optimale Effizienz, heute und in der Zukunft.

XS
SM
MD
LG
XLG