Alternative Performancekennzahlen

Der Rieter-Geschäftsbericht beinhaltet Performancekennzahlen, die gemäss den internationalen Rechnungslegungsvorschriften (International Financial Reporting Standards, IFRS) definiert sind, sowie ausgewählte alternative Performancekennzahlen. Alternative Performancekennzahlen liefern den Leserinnen und Lesern des Geschäftsberichts wichtige Informationen über die Finanz- und Ertragslage von Rieter. Sie sind ein wesentliches Element des Finanzmanagements des Konzerns.

Die folgende Tabelle enthält die Definitionen der alternativen Performancekennzahlen, die von Rieter verwendet werden:

Bestellungseingang (Order intake)

Verweise im Geschäftsbericht

  • Rieter im Überblick
  • Brief an die Aktionärinnen und Aktionäre
  • Geschäftsbereiche

Definition Rieter

Der Bestellungseingang umfasst verbindliche Aufträge von Drittkunden für Rieter-Produkte und -Dienstleistungen im Berichtszeitraum. Bestellungen werden als Bestellungseingang erfasst, wenn die folgenden Kriterien erfüllt sind:

  • Schriftliche, rechtsverbindliche Bestätigung vom Kunden erhalten;
  • Produktionskapazität ist verfügbar, falls Fertigung erforderlich;
  • Auftrag ist finanziell abgesichert.

Bestellungen werden durch Vorauszahlung, unwiderrufliches Akkreditiv, Bankgarantie, Kreditversicherung oder andere Instrumente finanziell abgesichert. Ausserdem werden hauptsächlich in den Geschäftsbereichen After Sales und Components Kundenkreditlimiten angewendet.

Der Bestellungseingang enthält den Gesamtbruttoauftragswert ohne Mehrwertsteuer. Ergänzungen zu bestehenden Bestellungen und Stornierungen sind ebenfalls im Bestellungseingang enthalten.

Bestellungsbestand (Order backlog)

Verweise im Geschäftsbericht

  • Brief an die Aktionärinnen und Aktionäre

Definition Rieter

Der Bestellungsbestand wird definiert als undiskontierter Gesamtwert der offenen Kundenaufträge zum Ende des Berichtszeitraums. Es wird davon ausgegangen, dass der Bestellungsbestand später als Umsatz erfasst wird.

Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT)

Verweise im Geschäftsbericht

  • Rieter im Überblick
  • Brief an die Aktionärinnen und Aktionäre
  • Geschäftsbereiche
  • Vergütungsbericht
  • Konzernerfolgsrechnung
  • Erläuterung 3.1
  • Übersicht 2017 bis 2021

Definition Rieter

Betriebsergebnis vor dem Anteil am Ergebnis assoziierter Unternehmen, Finanzertrag und ‑aufwand sowie Ertragssteuern.

Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Amortisationen (EBITA)

Verweise im Halbjahresbericht

  • Kennzahlen
  • Erläuterung 6

Definition Rieter

Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ohne Amortisationen auf immaterielle Vermögenswerte.

Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA)

Verweise im Geschäftsbericht

  • Rieter im Überblick
  • Erläuterung 3.5
  • Übersicht 2017 bis 2021

Definition Rieter

Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ohne Abschreibungen auf Sachanlagen und Amortisationen auf immaterielle Vermögenswerte.

EBIT vor Restrukturierungsaufwendungen

Verweise im Geschäftsbericht

  • Rieter im Überblick
  • Erläuterung 2.3
  • Erläuterung 3.1
  • Übersicht 2017 bis 2021

Definition Rieter

Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ohne Restrukturierungsaufwendungen. Diese Aufwendungen beinhalten Restrukturierungskosten (z.B. Personalaufwendungen und andere Kosten, die direkt mit Restrukturierungsmassnahmen zusammenhängen) und Wertminderungen auf Sachanlagen. Ausserdem sind auch Auflösungen bestehender Restrukturierungsrückstellungen enthalten.

Investitionen (Capital expenditure)

Verweis im Geschäftsbericht

  • Rieter im Überblick

Definition Rieter

Erwerb von Sachanlagen und immateriellen Vermögenswerten (ohne Zugänge von Nutzungsrechten an Vermögenswerten).

Free Cashflow

Verweise im Geschäftsbericht

  • Brief an die Aktionärinnen und Aktionäre
  • Erläuterung 5.1
  • Übersicht 2017 bis 2021

Definition Rieter

Cashflow aus Betriebstätigkeit angepasst um den Cashflow aus Investitionstätigkeit. Akquisitionen und Veräusserungen von Geschäftseinheiten sind nicht enthalten.

Free Cashflow Conversion Rate

Verweise im Geschäftsbericht

  • Vergütungsbericht

Definition Rieter

Free Cashflow dividiert durch den Reingewinn.

Liquide Mittel (Liquid funds)

Verweise im Geschäftsbericht

  • Erläuterung 8.6 (Liquiditätsrisiko)

Definition Rieter

Liquide Mittel umfassen Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente sowie börsengängige Wertpapiere und Festgeldanlagen mit einer Laufzeit von weniger als zwölf Monaten.

Nettoliquidität oder Nettoverschuldung (Net liquidity or net debt)

Verweise im Geschäftsbericht

  • Rieter im Überblick
  • Brief an die Aktionärinnen und Aktionäre
  • Erläuterung 5.1
  • Übersicht 2017 bis 2021

Definition Rieter

Liquide Mittel (vgl. Definition oben) minus kurz- und langfristige Finanzschulden. Leasingverbindlichkeiten sind in den Finanzschulden enthalten.

Dividendenausschüttungsquote (Dividend payout ratio)

Verweise im Geschäftsbericht

  • Erläuterung 5.4
  • Übersicht 2017 bis 2021

Definition Rieter

Ausbezahlte oder erwartete Dividende pro Aktie an die Aktionäre der Rieter Holding AG (gemäss Beschluss der ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre oder Antrag des Verwaltungsrats) in Prozent des unverwässerten Gewinns pro Aktie im entsprechenden Zeitraum.

(Operatives) Nettoumlaufvermögen (Operating net working capital)

Definition Rieter

Das operative Nettoumlaufvermögen besteht aus Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, Vorräten und Anzahlungen an Lieferanten abzüglich Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und Anzahlungen von Kunden.

Das Nettoumlaufvermögen gleicht dem operativen Nettoumlaufvermögen plus sonstige kurzfristige, unverzinsliche Forderungen abzüglich sonstige kurzfristige, unverzinsliche Verbindlichkeiten. Aktiven und Passiven sind unverzinslich, wenn zwischen Rieter und der Gegenpartei kein Erhalt/keine Zahlung von Zinsen vereinbart wurde (z. Bsp. laufende Ertragssteuerforderungen/-verbindlichkeiten oder passive Umsatzabgrenzungen (deferred revenue).

Eigenkapitalquote (Equity ratio)

Verweise im Geschäftsbericht

  • Brief an die Aktionärinnen und Aktionäre
  • Erläuterung 8.6 (Kapitalmanagement)
  • Übersicht 2017 bis 2021

Definition Rieter

Eigenkapitalanteil in Prozent der Bilanzsumme.

Nettobetriebsvermögensrendite (RONOA)

Verweise im Geschäftsbericht

  • Vergütungsbericht

Definition Rieter

Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Prozent des Durchschnittswerts der letzten zwölf Monatsendwerte des Nettobetriebsvermögens. Das Nettobetriebsvermögen beinhaltet das operative Nettoumlaufvermögen, Sachanlagen, immaterielle Anlagen und Goodwill.

Nettokapitalrendite (RONA)

Verweis im Geschäftsbericht

  •  Übersicht 2017 bis 2021

Definition Rieter

Reingewinn vor Zinsaufwand und Abschreibungen auf Finanzanlagen in Prozent des Durchschnittswerts der letzten zwölf Monatsendwerte der gesamten Aktiven abzüglich Verbindlichkeiten (ohne Finanzschulden).

Börsenkapitalisierung (Market capitalization)

Verweise im Geschäftsbericht

  • Corporate Governance (2 Kapitalstruktur)
  • Übersicht 2017 bis 2021

Definition Rieter

Aktien im Umlauf multipliziert mit dem Aktienkurs an der Schweizer Börse (SIX).

Kurs-Gewinn-Verhältnis (Price/earnings ratio)

Verweis im Geschäftsbericht

  • Übersicht 2017 bis 2021

Definition Rieter

Aktienkurs an der SIX geteilt durch den unverwässerten Gewinn pro Aktie.

Dividendenrendite (Dividend yield)

Verweis im Geschäftsbericht

  • Übersicht 2017 bis 2021

Definition Rieter

Dividende pro Aktie in Prozent des Aktienkurses an der SIX.

XS
SM
MD
LG
XLG